"Zerbrechlich" mein aktuelles Ausstellungsprojekt

Ausgangspunkt dieses Ausstellungsprojekts sind einige beunruhigende Beobachtungen, die immer mehr in unser Bewusstsein dringen:

Globale Ökosysteme geraten durcheinander. Lebensräume für Pflanzen, Tiere und auch Menschen werden geschädigt oder gar zerstört.

Diese Veränderungen passieren nicht nur weit weg, sondern sind direkt spürbar vor unserer Haustür:

 

Insekten werden weniger, es gibt weniger Vögel, Pflanzen sind vom Aussterben bedroht.

Was kann man dagegen tun?

Wie kann man mit künstlerischen Mitteln darauf aufmerksam machen?

Meine künstlerische Antwort findet sich in meiner Art mit Stein zu arbeiten.

 

In meinen fragilen, teilweise lichtdurchlässigen Stein-Skulpturen stelle ich die Frage nach den vermeintlichen Sicherheiten, danach was von unseren Werten bleibt, wenn sich alles verändert.

Viele meiner Skulpturen wirken nicht nur zerbrechlich, sondern sie sind auch zerstörbar.

Sie spiegeln somit die existentielle Frage nach der Verletzbarkeit der Natur und damit auch des Menschen.

Für dieses Ausstellungsprojekt bin ich dabei, eine Reihe zerbrechlicher, zarter Skulpturen schaffen, welche von den Formen bedrohter Pflanzen der Allgäuer Flora inspiriert sind und auf diese Bezug nehmen.

Hier habe ich Fotos von bereits existierenden Skulpturen denen von bedrohten Pflanzen gegenüber gestellt, um einen Eindruck davon zu geben, wie dies aussehen könnte.

Was meint Ihr dazu? Ich freue mich über Eure Kommentare.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von rainer |

Ein interessantes Projekt, dem ich Erfolg wünsche. Mir gefällt, dass die Skulpturen keine unmittelbaren "Abbilder" sind, sondern deutungsoffen bleiben, der Fantasie Raum lassen.

 

 

Antwort von Wolfgang Sandt

Lieber Rainer,

vielen Dank für Deinen Beitrag.

Ich wede Dich über das Projekt auf dem Laufenden halten.

 

Mit herzlichen Grüßen

Wolfgang